Bindung, Vertrauen und gegenseitiger Respekt statt Leckerli

Ich möchte hier nicht sagen, dass Leckerli geben absolut falsch ist, jedoch hat es mit Bindungsaufbau und Lob für gute Arbeit wenig zu tun. Immer wieder höre ich von Hundebesitzern, dass Sie in einer Hundeschule waren oder einen Hundetrainer hatten und der Hund bei jeder Gelegenheit mit Leckerli bekommen hat. Natürlich weiß der Hund, wo sich die Leckerlis befinden und konzentriert sich darauf, so viele wie es nur geht davon zu bekommen. Andere Hunde bekommen dass gerade bei Gruppentraining natürlich auch mit und würden sich an der Mahlzeit gerne beteiligen. Er hat Dich schön angeschaut - gib Ihm ein Leckerli und schon wird zum Futterbeutel gegriffen. Glauben Sie mir, es geht anders und wesentlich besser !

Erreicht wurde folgendes..... der Hund bettelt und verlangt ständig nach Leckerlis, der Hundetrainer steht gut dar, da der Hund ja schön nach oben geschaut hat, damit er was zum futtern bekommt.  Also der Hund macht alles, solange Herrchen oder Frauchen Futter dabei hat und seine Fressgier befriedigt wird . Für einen Ausflug durch die Fußgängerzone braucht man also ungefähr

1 kg Leckerli damit der Hund mit der Nase an der Hand des Hundebesitzers einigermaßen Fuß läuft. Ist er dann irgendwann satt oder die Leckerlis sind alle, sind die Probleme wieder da. Das alles hat mit Vertrauen zum Menschen, Bindung aus Überzeugung zum Menschen und Arbeit mit dem Menschen weil eine Bindung und gegenseitiges Vertrauen besteht, leider nichts zu tun. 

Liebe Hundebesitzer, diejenigen, welche sich ein wenig mit Hunden auskennen und sich mit Rudelverhalten , artgerechte Hundeausbildung sowie Vertrauensbindung beschäftigt haben wissen, dass der Erfolg durch ständige Fütterung mit Leckerlis sehr oberflächlich ist. Mit Futterbeuteltraining braucht man als Beispiel 4 Wochen bis der Hund in das Auto springt, mit Vertrauensbindung ca. nur 5 Minuten.  Leider machen es unseriöse Hundeexperten und viel unterschiedliche Fachliteratur dem Hundebesitzer nicht einfach bei der Erziehung des Vierbeiners. Jeder Hundetrainer hat andere Ansätze bei der Hundeerziehung und Sie müssen wählen, welche für Sie gut ist.

Das was ich in den oberen Texten erwähnt habe richtet sich weder gegen qualifizierte ausgebildete Hundetrainer noch gegen Hundebesitzer welche gerne Leckerlis füttern und davon überzeugt sind.  Ich spreche für die Hundebesitzer , welche damit keinen Erfolg hatten, viel Geld für eine Hundeausbildung investiert haben und gerne eine andere Art der Hundeausbildung mit anderen Ansätzen  ausprobieren möchten.

Andere Ansätze mit anderen Trainingsmethoden können manchmal doch einiges positiv verändern. 

Es ist Ihr Hund und es ist Ihre Entscheidung und somit haben Sie mit Ihrem Hund immer eine Wahl.